28. Oktober 2011

Hey meine lieben Mitmenschen.

Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, warum und wieso ihr so seid wie ihr seid?
Welche Gründe euer Verhalten anderen Menschen gegenüber hat?
Ich sitze schon länger an diesem Post, da ich mir bisher immer unschlüssig war, ob es sich überhaupt lohnt, diesen zu veröffentlichen.

Ich für meinen Teil bin ja an sich ein sehr schüchterner Mensch fremden Leuten gegenüber. Ich brauche erstmal Zeit für mich um mich in einer neuen Umgebung wohl zu fühlen. Umso mehr nehme ich die Hilfe an, die mir angeboten wird. Was im Endeffekt aus solchen Begegnungen wird hängt dann von mir ab. Ob ich dieser Person vertrauen kann, ob sie es in jeder Hinsicht ehrlich mit mir meint, oder ob ich nur von vorne bis hinten ausgenutzt werde.
Leider habe ich in den vergangen, sagen wir mal etwas weniger als zwei Jahren, mein Vertrauen und meine Hilfsbereitschaft zu sehr in Menschen gesteckt, die es im Endeffekt nicht wert waren, die nur kamen, wenn es ihnen schlecht ging oder etwas von mir wollten. Ich für meinen Teil habe mit solchen Leuten abgeschlossen. Man bekam nach und nach immer mehr Arschtritte verpasst und ich hab' mich ehrlich gefragt, ob ich unter solchen Umständen mit diesen Leuten weiterhin etwas zu tun haben will.

Tja. Und dann wundern sich so manche Menschen, warum ich so bin, wie ich bin. Warum ich nicht so schnell jedem trauen kann, der mir über den Weg läuft. Ich habe halt doch meine kleine Schutzmauer um mich herum aufgebaut. Zumindest in den letzten 4-5 Monaten.

Genauso die Sache mit meinem Ex-Freund damals, mit dem ich 2 1/2 Jahre zusammen war. Da erfährt man, dass man ganze 4 Monate betrogen wurde und dann passieren halt solche Sachen wie letztes Jahr um diese Zeit. Ich lass mich an sich nur körperlich auf jemanden ein, aus Angst noch einmal so sehr verletzt zu werden. Dass sich dann daraus Gefühle entwickelt haben, der Gegenüber es nicht erwidert hat. Tja. Passiert. Dumm gelaufen und wieder was dazugelernt.
Aufgrund der Sache damals & das mangelnde Vertrauen eines Mannes gegenüber habe ich dann die nächste Beziehung für beendet erklärt. Und wenn ich mir so überlege, war es wohl besser so. Wenn ich ihn jetzt noch sehe, gehen wir wirklich freundschaftlich miteinander um. In irgendeiner Art und Weise versteht er mein Verhalten und darüber bin ich irgendwo froh.
Lange habe ich die Gefühle für meinen jetzigen Freund eigentlich unterdrückt. Weil ich nicht schon wieder auf die Schnauze fallen wollte. Weil ich Angst hatte, dass mein Vertrauen wieder einmal missbraucht wird.
Und jetzt läuft eigentlich alles bestens seit knapp 9 Monaten. Ich liebe ihn wirklich über alles und das mit Vertrauen. Sagen wir mal. Es läuft. :) Aufgrund, dass Carol die ganze Woche auf Montage unterwegs ist und wir eigentlich nur telefonieren, schlage ich mich richtig gut. Bin wirklich verdammt stolz auf mich, was das alles betrifft.

Ich bin ja am liebsten Menschen zusammen, die ich schon etwas länger kenne. Menschen, die sich mein Vertrauen wirklich verdient haben.

Und dann gibt/gab es immer diese Menschen,.die mit meinem Aussehen/Figur nie klargekommen sind. Auf so was habe ich eigentlich schon immer geschissen. Von der Grundschule bis heute... und in Zukunft wird es nicht anders sein. Ich bin nicht auf Leute angewiesen, die, um mir einen Gefallen zu tun, mit den Leuten reden, die etwas gegen mich und mein Aussehen haben. Mich hat's, wie gesagt, nie interessiert, was andere Menschen von mir in dem oben genannten Punkt halten.

Dass ich so schüchtern, zurückhaltend und vorsichtig bin hat eigentlich mit meiner Vergangenheit zu tun, mit meinem Stiefvater und seiner Art, wie er halt ist. Im Nachhinein nehme ich es ihm nicht mehr übel, mich so behandelt zu haben, wie er es all die Jahre getan hat. Das hat mich zum größten Teil zu dem gemacht, was ich heute bin. Vorsichtig, zurückhaltend fremden Menschen gegenüber.

Dann gibt's da noch meine 1994 verstorbene Ur-Oma. Aufgrund, dass ich im Alter von 5 Jahren mit ihrem Tod nicht klargekommen bin, sehe ich heute so aus wie ich halt bin. Sie war wirklich eine wichtige Bezugsperson für mich in den jungen Jahren. Und dann war sie auf einmal nicht mehr da...
Das Ergebnis seht ihr heute. Was aus mir aufgrund ihres Todes geworden ist.
Das war erstmal der grobe Überblick.
Nun seid mal ehrlich zu euch und überlegt was euch zu dem gemacht hat, was ihr heute seid.

Um euch jetzt noch meine Stärken und Schwächen aufzuzeigen fehlt mir eigentlich die Zeit. Habe noch so viel zu tun vor der Abfahrt morgen früh.

Deswegen wünsche ich euch jetzt noch einen schönen Abend,
eure Briiiiiiiiina. ♥